[homepage erstellen] [Web-Seite Software] []
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]
[]

  

Der nächste Ferienplan kommt bestimmt . . .

Constanze Janssen begann ihr Ballettstudium in der Ballettschule Renoldi und beim Kinderballett des AACHENER STADTTHEATERS.

1977 wurde sie vom Ballettmeister Peter Schnitzler motiviert,

die Aufnahmeprüfung für Bühnentanz an der STAATLICHEN HOCHSCHULE RHEINLAND in KÖLN zu machen.

1980 erhielt sie ein Stipendium für die HOCHSCHULE für MUSIK und

THEATER in HANNOVER. Hier absolvierte sie 1983 ihre Endprüfungen

in Modernem Tanz und Nationaltanz, sowie Musik- und Tanzgeschichte, Rhythmik und Anatomie.

Das klassische Tanzstudium vervollständigte sie bei  Bruce Merrill

im CENTRE DU DANCE DU MARAIS in PARIS, wo sie auch in seinem 

Namen Ballettkurse führte.


Constanze Janssen hatte Gastverträge an

der STAATSOPER in HANNOVER, am AACHENER STADTTHEATER, an

den WUPPERTALER BÜHNEN, am STADTTHEATER FREIBURG und an

der MODERN DANCE COMPANY ICI in PARIS.


Ihre Choreographen und Lehrer waren Leonie Renoldi, Peter Schnitzler,

Peter Sardoç, Alan Howard, Gundel Eplinius, Franz Ziegler, José Limon, Bruce Merrill, Lothar Höfgen, Dieter Klos, Sèrge Minguette,

Joanna Jankowska, Hans Pop, Dick O’Swanborn und José de Udaeta.


Sie tanzte in verschiedenen Balletten wie "Der Nussknacker", "Coppelia", "Der Feuervogel", "Gymnopedie", sowie in Operetten,

Opern und Musicals, u.a. "My Fair Lady", "West Side Story", "Candide", "Im weißen Rössl", "Der Wildschütz", "Die Fledermaus" und "Gräfin Mariza".

1994 gründete sie die Ballettschule PAS DE CHAT in Montecchio nell’Emilia, Italien. Dort choreographierte sie jedes Jahr

für die Sommerfestspiele ESTATE ESTIVA.

Im Rahmen dieses Sommerfestivals wurde 2002 unter ihrer Leitung

und Regie "Der Nussknacker" von Pjotr Iljitsch Tschaikowski aufgeführt. 2003 folgte eine Einladung dieses Ballettabends am

Theater in Cavriago, Italien.


In September 2002 zog Constanze Janssen zurück nach Deutschland, um an den Ballettschulen Tosca Dancing School in Memmingen, dem Ballettstudio Gerda Buck in Mindelheim und an dem First Stage Club in Augsburg zu unterrichten.

 

Ende 2003 bat Leonie Renoldi sie zu den Wurzeln ihrer Tanzlaufbahn zurückzukehren, um die Leitung der BALLETTSCHULE RENOLDI in Aachen zu übernehmen. Seit 2008 arbeitet sie regelmäßig mit

Vladimir Gelvan und Sara Reddig in Berlin.

Ballettschule

enoldi

Mitglied Deutscher Berufsverband

für Tanzpädagogen

       uter Ballettunterricht

fördert

Körperbewusstsein

Beweglichkeit

gepaart mit gesundem

Muskelaufbau

entwickelt Musikalität

und vereint all dies zu einer

harmonischen Einheit:

Dem Tanz

Ballettschule RENOLDI

Weststraße 34, 52074 Aachen

Tel: 0241-41200555

info@ballettschule-renoldi.de

2016

Workshop Klassisches Ballett - Holger Schmidt

Freitag, 24. Juni 2016 - 19:30 bis 21:00 Uhr

Samstag, 25. Juni 2016 - 13:30 bis 15:00 Uhr

Sonntag, 26. Juni 2016 - 10:30 bis 12:00 Uhr


2015

Ballettabend VI

Cinderella - Sergei Sergejewitsch Prokofjew

SPACE - Ludwigsforum, Aachen

19. und 20. Dezember 2015


2014

Workshop Klassisches Ballett - Holger Schmidt

27. und 28. Juni 2014


2013

Ballettabend V 

1 Ballettsuite - Gustav Holst

2 Toccata (Dorische) - Johann Sebastian Bach

3 Serenade für Streicher in C-Dur, Op.48 - Pjotr Iljitsch Tschaikowski

4 Der Feuervogel - Igor Strawinsky

Saal OBELISK - Vaals, 12. Oktober 2013

Fotocollagen: Ballettsuite   Toccata

Serenade für Streicher: Sonatine   Valse   Elegie   Finale 

Der Feuervogel


Workshop Klassisches Ballett - Holger Schmidt

5. und 6. Juli 2013


2012
Winterseminar
 Klassisches Ballett - Holger Schmidt

10. und 11. März 2012


2011

Ballettabend IV

Der Nußknacker - Pjotr Iljitsch Tschaikowski

Saal OBELISK - Vaals, 15. Oktober 2011

Fotocollagen: Mittagsvorstellung    Abendvorstellung


2010

Sommerseminar Klassisches Ballett - Holger Schmidt

3. bis 5. Juni 2010

Workshop Modern Dance mit Gianna Schmitter

5. und 6. März 2010


2009

Ballettabend III

1 Aufforderung zum Tanz - Carl Maria von Weber

2 Allegro - aus der Kindersymphonie in G-Dur - Leopold Mozart

3 Par Force - Johann Strauss

4 Vergnügungszug - Johann Strauss

5 Schatzwalzer - Johann Strauss

6 Variation - Bauern Pas de Deux aus "Giselle" - Adolph Adam

7 Tanz der Stunden - aus "La Gioconda" - Amilcare Ponchielli

8 Rondo - aus Serenata Notturna - Wolfgang Amadeus Mozart

9 La Scuola di Ballo - Jean Françaix (nach Themen von Luigi Boccherini)
Saal OBELISK - Vaals, 21. November 2009

Fotocollage: Aufforderung zum Tanz


Workshop Klassisches Ballett - Holger Schmidt

15. bis 17. Mai 2009

Workshop Modern Dance - Gianna Schmitter

27. Februar bis 1. März 2009


2008
Workshop
Klassisches Ballett - Holger Schmidt 

20. Februar bis 22. Juni 2008


2007

Ballettabend II

1 Die Puppenfee von Josef Bayer

2 Die Planeten von Gustav Holst

Saal OBELISK - Vaals, 8. Dezember 2007

Fotocollagen:  Puppenfee     Planeten


Workshop Klassisches Ballett - Holger Schmidt

16. Juni und 17. Juni 2007


2006

Ausstellung

Marie Sue - Malereien auf Röntgenplatten

WILLEM J. VALENTIJN - Aquarelle - 11. November 2006


Workshop - Yvonne Eibig und Fatima Niza

26. Juni bis 7. August 2006

Workshop Klassisches Ballett mit Holger Schmidt

2. bis 4. Juni 2006


Barockfest - Ausschnitte - Messias von Georg Friedrich Händel

KHG CHOR der Katholischen Hochschulgemeinde Aachen

Dirigent - RAYMOND JANSSEN
Citykirche - St. Nikolaus Aachen, 13. Mai 2006

Benediktinerabtei Kornelimünster, 14. Mai 2006
Fotocollage
Messias


Ballettabend I

1 Karneval der Tiere - Camille Saint-Saëns
2 Winterreise - Franz Schubert  (Ausschnitte)
KLANGBRÜCKE des Alten Kurhauses - Aachen, 18. und 19. Februar 2006
JOHN JANSSEN - Gesang / Bernd Gaube - Klavier 


2005

Chorkonzert - Musik und Tanz - Dirigent - Thomas Graff

Tänzerische Untermalung - ARENA - Eschweiler, Kreis Düren

29. Oktober 2005

Ausstellung mit Werken des Niederländischen Malers

WILLEM J.VALENTIJN
November - Dezember 2005

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Ballettschule RENOLDI

1 In der Ballettschule RENOLDI wird nach den Grundlagen der Vaganova Technik unterrichtet. Einmal im Jahr werden interne Prüfungen abgehalten, um den Leistungsstand der Schüler zu kontrollieren.

Diese Prüfungen werden von einem diplomierten

Bühnentanz-Pädagogen abgehalten.
2 Jeder Teilnehmer unterliegt der Hausordnung und hat den Anweisungen des Lehrpersonals Folge zu leisten.
3 Das Rauchen in den Räumen der Schule ist nicht gestattet.

4 Wer grob gegen die Regeln des Anstandes verstößt, erhält

ohne Nachsicht Hausverbot. Schadensersatzforderungen bleiben vorbehalten.
5 Für Verlust und Beschädigung von mitgebrachter Kleidung, Wertgegenständen und Geld haftet die Schule nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit ihrer Beauftragten. Sachbeschädigung in den Schulräumen werden auf Kosten dessen behoben, der sie verschuldet hat.
6 Der Unterricht findet während der Schulferien des Landes NRW nur individuell nach Absprache mit der Schulleitung statt.

Die hierdurch ausfallenden Unterrichtsstunden können in Abstimmung mit der Schulleitung vorgezogen oder nachgeholt werden. Anspruch auf Ersatz der dadurch ausfallenden Stunden besteht jedoch nicht.
7 Das monatliche Unterrichtshonorar ist jeweils im voraus bis zum

5. Kalendertag des Monats auf das Konto der Schule zu entrichten. Nach dem 5. des Monats wird eine Mahngebühr

von € 2.00 (in Worten zwei Euro) erhoben.

Nach 30 Tagen des Monats wird die Mahngebühr

auf € 5,00 (in Worten fünf Euro) erhöht.
8 Gerät der Vertragspartner mit der Zahlung des Monatshonorars über zwei Monate in Zahlungsverzug, so wird die gesamte der Schule bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin zustehende Vergütung sofort fällig.
9 Scheidet ein Teilnehmer ohne die Einhaltung einer Kündigungsfrist aus, so sind die Unterrichtsgebühren bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin zu entrichten. Der Ausbildungsplatz steht ebenfalls weiterhin zur Verfügung.
10 Seitens des Studios außerhalb der Schulferien ausfallende Stunden werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Ist der Schüler aus besonderen Gründen, die er nicht zu vertreten hat (z.B. Krankheit) gehindert am Unterricht teilzunehmen, kann er - nach Rücksprache mit der Studioleitung - die ausgefallene Unterrichtszeit ohne zusätzliche Kosten nachholen.

Bei Krankheit oder dringender Verhinderung eines Lehrers ist die Schulleitung berechtigt, eine geeignete Vertretung zu stellen.
11 Bei Unterrichtsausfall wegen höherer Gewalt werden nach Wahl des Studios die Unterrichtsstunden nachgeholt oder das bereits geleistete Honorar gutgeschrieben. Schadenersatz wird seitens des Studios nicht geleistet.

Stand: Mai 2007

Ballettabend V - 12. Oktober 2013


Ballettsuite

Gustav Holst  


Toccata

Johann Sebastian Bach


Serenade für Streicher

Pjotr Iljitsch Tschaikowski


Sonatine


Valse


Elegie


Finale    


Der Feuervogel

Igor Strawinsky


Ballettabend IV - 15. Oktober 2011

 Der Nußknacker

Pjotr Iljitsch Tschaikowski


Mittagsvorstellung


Abendvorstellung


Ballettabend III - 21. November 2009


Aufforderung zum Tanz - Carl Maria von Weber

Allegro - aus der Kindersymphonie in G-Dur - Leopold Mozart

Par Force, Vergnügungszug und Schatzwalzer - Johann Strauss

Variation - Bauern Pas de Deux aus "Giselle" - Adolph Adam

Tanz der Stunden - aus "La Gioconda" - Amilcare Ponchielli

Rondo - aus Serenata Notturna - Wolfgang Amadeus Mozart

La Scuola di Ballo - Jean Françaix (nach Themen von Luigi Boccherini)

Aufforderung zum Tanz


Ballettabend II - 8. Dezember 2007


Puppenfee

Josef Bayer


Planeten

Gustav Holst


Barockfest - 13. und 14. Mai 2006

Messias

Georg Friedrich Händel


Ballettabend I - 18. und 19. Februar 2006

Leider keine Fotos vorhanden

Freies Bewegungsspiel ab 3 Jahren
Spielerische Förderung des Bewegungsapparates mit kulturellen Einflüssen (Volkslieder und Tänze). Anleitung zu einer freien persönlichen Bewegungsform. Vorbereitung zum Kinderballett.


Tänzerische Früherziehung für Kinder ab 4 Jahren
In diesem Kurs wird freier Kindertanz und Bodenexercise

als Vorbereitung für das Kinderballett spielerisch erarbeitet. Rhythmik und musikalische Früherziehung sind Schwerpunkte.


Kinderballett 1 für 5 bis 6 Jährige
Erste Stangenarbeit kommt zu dem Bodenexercise dazu, die Übungen an der Stange werden einzeln erarbeitet. Mit Folklore

und Improvisation werden die Stunden abgerundet, das musikalische Gehör geschult, Bewegungsfreiheit und Fantasie gefördert.


Kinderballett 2 für 6 bis 7 Jährige
Die Stangenarbeit wird erweitert. Die Bodenübungen werden weiter ausgearbeitet. Kleine Kombinationen und Folklore Tänze runden

das Programm ab.


Kinderballett 3 für 8 bis 9 Jährige
Das Stangenexercise ist nahezu komplett in seinen einzelnen Elementen erarbeitet. Kleine Schrittfolgen werden dazu genommen und die Übungen der Stange werden in der Mitte geübt. Folklore und Improvisation gehören, wie im Kinderballett 1 zum Rahmenprogramm dazu. Die einzelne Unterrichtseinheit erweitert sich auf 75 Minuten.


Kinderballett 4 für 10 bis 11 Jährige
In dieser Stufe ist die einzelne Unterrichtseinheit angehoben auf

90 Minuten. Zum vollständigen Exercise an der Barre und im Center kommen nun kompliziertere Schrittfolgen und das große Allegro dazu. Der Spitzentanz wird eingeführt. An Stelle der einfacheren Folkloretänze werden jetzt Charaktertänze erarbeitet.

Die Improvisation ist in allen Kinderklassen wichtiger Bestandteil,

um die Fantasie der Schüler anzuregen und zu fördern.


Basiskurs für Jugendliche und Erwachsene
Dieser Kurs ist für jugendliche und erwachsene Quereinsteiger

und für alle, die die Basis-Technik erarbeiten und/oder verbessern wollen.


Fortgeschrittene I, II und III

F-I und F-II entspricht der Mittelstufe, F-III Fortgeschrittene.


DancEmotion

Postmodernes Aufwärmtraining mit Einblick auf

verschiedene Techniken

Veranschauung der Labanschen Bewegungslehre

Findung des persönlichen Bewegungstyp

Bewegungsideal


In der Ballettschule RENOLDI wird nach den Richtlinien der Vaganova-Technik unterrichtet. In den Kinderballett-Klassen werden jährlich Prüfungen abgehalten, um den Leistungsstand der Schüler zu kontrollieren. Diese Prüfungen werden von einem externen diplomierten Bühnentanz-Pädagogen abgenommen.

       Kursgebühren


Stunden wöchentlich - Monatsbeiträge

    

Freies Bewegungsspiel

Tänzerische Früherziehung

€ 31,00


60 Minuten - € 36,00
90 Minuten - € 41,00


      2 x 60 Minuten - € 62,00
1 X 90 und 1x 60 Minuten - € 67,00
2 x 90 Minuten - € 72,00

3 Kurse - € 85,00

FLAT - alle Kurse bei Constanze und Giulia - € 110,00


Spitzentanz - 45 Minuten - € 15,00*

Förderstunde - 60 Minuten - € 15,00*

* Nur als Zusatz-Stunde buchbar


10-er Karte (Gültig 3 Monate) - € 130,00


Eltern mit Kind und/oder Geschwister erhalten pro Schüler,

pro Monat € 5,00 Erlaß.


Schüler die Kurse bei Constanze, sowie auch bei Giulia belegen,

erhalten von beiden Lehrern pro Monat € 5,00 Erlaß.

Dabei entfällt der Erlaß für Eltern und/oder Geschwister.


        Kostenlose Probestunden

  

Download Stundenplan
Interview mit Constanze Janssen
Constanze Janssen
Veranstaltungen
Kursgebühren
Kursgebühren
Stundenplan
Ferienplan
Konzept
Home
Anfahrt
Geschäftsbedingungen